banner-abo
banner-ejournal
banner-wirtschaftsjournal
banner-ras-international
banner-organisationen
Aktuelles aus der SHK-Branche | Inhalte der RAS Ausgabe November 2020

Thomas Musial übernimmt die deutsche Vertriebsorganisation bei Hansa

Zum 15.11.2020 übernahm Thomas Musial als Director Region Central die Leitung der deutschen Vertriebsorganisation der zur ORAS-Group gehörenden Hansa Armaturen GmbH. Musial wird in seiner Funktion auch für die Niederlande, Belgien und die Schweiz verantwortlich sein. Er löst Manfred Stratmann ab, der seit über 18 Jahren eine feste Größe in der Vertriebsmannschaft war. Er hatte zuletzt als Country Manager Deutschland die Integration in die Oras Group und die Transformation der Vertriebsausrichtung aktiv mitgestaltet. Stratmann wird das Unternehmen Anfang 2021 verlassen und in den kommenden Monaten die reibungslose Übergabe an Musial sicherstellen. „Manfred Stratmann war in den vergangenen Jahren ein Garant für stabil wachsende Kundenbeziehungen und hat die Geschicke unserer Vertriebsorganisation in die richtigen Bahnen gelenkt. Ich bedanke mich für seinen langen, engagierten Einsatz“, sagt Faris Fattohi, Chief Sales Officer der Oras-Group. Und weiter: „Seinem Nachfolger Thomas Musial wünschen wir einen großartigen Start und eine erfolgreiche Zukunft im Hause Hansa.“ Thomas Musial hat vor seinem Eintritt in die Oras Group zunächst bei Hansgrohe für verschiedene Vertriebsfunktionen verantwortlich, zuletzt als Director Sales für die Regionen Central und Nord. Von 2014 bis 2020 war er Geschäftsführer bei Gira, einem Anbieter von elektrotechnischer und vernetzter digitaler Gebäudesteuerung, Türkommunikation und sicherheitsrelevanten Produkten.
Foto: Manfred Stratmann (l.) übergibt an Thomas Musial (links), der als Director Region Central am 15.11.2020 startet.

Grünbeck: Hohe Investitionen in Standort Höchstädt

Das Unternehmen Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, seit 1949 in Höchstädt an der Donau zuhause, plant am etablierten Standort Investitionen von deutlich über 80 Mio. EUR. Durch die Erweiterung von Produktions-, Logistik- und Bürogebäuden will Grünbeck wichtige Voraussetzungen schaffen für die Zukunft des Unternehmens, für sichere Arbeitsplätze sowie für den Erhalt der lebenswichtigen Ressource Wasser.Bereits im Jahr 2013 hatte sich der traditionsreiche Experte für Wasseraufbereitung für die Märkte der Zukunft neu ausgerichtet. Umfassende Produkt-, Qualitäts- und Wachstumsoffensiven, das Engagement der Mitarbeiterschaft sowie ein positives Branchenklima ließen Grünbeck bis heute stetig wachsen. Selbst in der Corona-Pandemie ist die Auslastung hoch. Die Produkte zur Wasseraufbereitung gelten als systemrelevant; sie werden in den Sektoren Wasser, Energie, Lebensmittel und Gesundheit auf der Liste der kritischen Infrastruktur benötigt. Seine starke Basis will das Unternehmen weiter konsequent ausbauen. Mit dem vorliegenden Werksstrukturplan bringt Grünbeck zwei Ziele in Einklang: Das Unternehmen stellt sich für die Märkte von morgen optimal auf und sichert die Arbeitsplätze am Standort. Dazu sollen einzelne Phasen der Bauabschnitte in sich abgeschlossen umgesetzt werden. Erst wenn tatsächlich konkreter Bedarf besteht und die finanziellen Mittel das auch ermöglichen, wird die jeweils nächste Phase der Werksentwicklung angegangen. Für den ersten Bauabschnitt gab der Aufsichtsrat des Unternehmens bereits Mitte Oktober grünes Licht. Damit kann die konkrete Planung des neuen Logistikzentrums für die Warenannahme sowie die Erweiterung des bestehenden Hochregallagers mit neuer Abfüllstation im nächsten Jahr starten.
Foto: Nach den Plänen von Grünbeck sollte – wenn alles rund läuft – in zwei Jahrzehnten das Werk so aussehen. (Bilder: Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH)
 

Hansgrohe SE beteiligt sich an Easy Sanitary Solutions B.V.

Die Hansgrohe SE unterzeichnete einen Kaufvertrag über eine Mehrheitsbeteiligung an dem international erfolgreichen Familienunternehmen Easy Sanitary Solutions (ESS) B.V. mit Sitz in Oldenzaal, Niederlande. Die Transaktion ist noch vorbehaltlich der Zustimmung der europäischen Kartellbehörde. ESS ist Entwickler innovativer Badlösungen und Erfinder der Duschrinne Easy Drain (www.easydrain.com). Neben Badablaufsystemen wie Duschrinnen verfügt ESS auch über Badausstattungen wie z.B. die Edelstahl Wandnischen als Stauraumlösungen. An den beiden Standorten in den Niederlanden und Deutschland beschäftigt ESS derzeit insgesamt 102 Mitarbeiter. Hansgrohe beabsichtigt ESS als Kompetenzzentrum für Entwässerungslösungen im gesamten Bad zu nutzen und gemeinsam diese Kategorie weiter zu entwickeln und erfolgreich zu vermarkten. Hansgrohe ist ein führender Hersteller von Brausen, Duschsystemen, Bad- und Küchenarmaturen sowie Küchenspülen. „Mit dieser Investition stärken wir das Produktangebot in unserem Kernbereich Duschen“, so Hans Jürgen Kalmbach, Vorsitzender des Vorstands, Hansgrohe SE. „Wir freuen uns, zusammen mit Jürgen und Eric Keizers sowie Erik Grootenhuis (General Manager) und dem ESS Team unsere starke Präsenz in der Dusche weiter auszubauen – immer mit unseren gemeinsamen Kernwerten Innovation, Design, Qualität und Verantwortung im Vordergrund.“ Jürgen und Eric Keizers, Gründer und CEOs von ESS: „Wir freuen uns, mit Hansgrohe einen der führenden Hersteller von Badarmaturen als Partner gewonnen zu haben. Mit der Unternehmensstärke von Hansgrohe und dem globalen Distributionsnetzwerk sind wir in der Lage, die Duschrinne aber auch unsere innovativen Wandnischen zu einem weltweiten zum Erfolg zu machen.“
Foto: Easy Sanitary Solutions (ESS) ist der Erfinder, Entwickler und Hersteller von Easy Drain Duschrinnen. Zum Produktportfolio gehören ebenfalls Bodenabläufe, Edelstahl Wandnischen, Nassraumabdichtungssysteme und Leuchtspiegel. ESS steht für exzellentes Design, Entwicklung und Produktion von sanitären Lösungen. Alle Produkte unterliegen einem hervorragenden Qualitäts- und Innovationsmanagement, welches durch zahlreiche Design- und Innovationspreise bestätigt wird. (Foto: ESS)

In der November-Ausgabe der RAS lesen Sie u.a. folgende Themen:

  • Marktdatenbericht Haus- und Gebäudetechnik 2019/2020 | Viel Licht, wenig Schatten
  • VDS/ZVSHK | Neues Grundsatzpapier "Demografischer Wandel"
  • WHO Petition für gesünderes Raumklima gestartet | Wissenschaftler fordern Mindestluftfeuchte in Gebäuden
  • Input fürs Badgeschäft | Social Media unterstützt Badgeschäft - nicht nur in Coronazeiten
  • Lixil Water Technology und die Marke Grohe| Jonas Brennwald: A-Marken tragen Verantwortung für Innovationen
  • Vaillant Group | Klimaneutral dank ambitionierter Strategie

Keine RAS zur Hand? Hier geht es zum Probeabo!

Und hier gelangen Sie zu unserem RAS eMAG Archiv: die Ausgaben der vergangenen Monate zum nachlesen.

(Grafik: DG Haustechnik)

DG Haustechnik: Prognose für den Geschäftsverlauf 2021

Nach der guten Geschäftsentwicklung, +6,1 % bis Ende September 2020, gaben die Mitglieder des Großhandelsverbandes DG Haustechnik diesmal Online und anonym Ihre Prognose ab. Insgesamt erwarten die Großhändler also ein Plus von +2,8 %.      

Foto: Lubert Winnecken löst als CEO Hartmut Dalheimer in der Keuco Geschäftsführung ab

Keuco: Veränderung in der Geschäftsführung

Zum 1. Oktober 2020 trat Lubert Winnecken als CEO in die Geschäftsführung bei Keuco ein. Er löst zum Jahreswechsel den langjährigen Keuco Geschäftsführer Hartmut Dalheimer ab. Das teilte jetzt das Unternehmen in einer Pressemeldung mit. Lubert Winnecken (53) war 15 Jahre lang in der Geschäftsleitung von Parador tätig und hat das Unternehmen geführt. Hartmut Dalheimer ist seit 29 Jahren für Keuco tätig. 1991 erfolgte der Einstieg als Leiter Marketing und seit 1995 leitete Hartmut Dalheimer als Geschäftsführer die Bereiche Marketing, Vertrieb und Technik. Hartmut Dalheimer gestaltete die Zukunft des Unternehmens maßgeblich und führte das Unternehmen erfolgreich zum Komplettanbieter für Badausstattungen. Ende 2020 wechselt Dalheimer in den Verwaltungsrat und bleibt mit dem Unternehmen weiterhin verbunden.