banner-ras-international
banner-organisationen
banner-wirtschaftsjournal
banner-abo
banner-ejournal
Unsere Themen in der RAS-Ausgabe

Das Unternehmen miscea ist nach eigenen Angaben das einzige Unternehmen weltweit, das eine komplett berührungslose Armatur vermarktet, die alles in einer System-Armatur implementiert hat, die die Einhaltung von Hygienevorschriften einfach und effizient ermöglicht.

Ob Eisdielen, Metzger, Supermärkte, IT-Unternehmen oder Privathaushalte: Wer viel Strom verbraucht, ist gut beraten, nach einer dauerhaft kostensparenden Lösung Ausschau zu halten. Solid-power hat mit dem Mikro-Kraftwerk Bluegen, dem Aushängeschild der gleichnamigen Produktfamilie, eine solche Lösung entwickelt, die das Unternehmen seit 2012 nach eigenen Angaben überaus erfolgreich vertreibt.

2018 blickt die Franz Kaldewei GmbH & Co. KG auf ihre 100jährige Firmengeschichte zurück. „Mutige Entscheidungen, der stets nach vorn gerichtete Blick und die Kunst, sich immer wieder neu zu erfinden: so ist aus einer kleinen Blechwarenfabrik einer der weltweit führenden Hersteller von emaillierten Badlösungen geworden. In nunmehr vierter Generation schreibt Franz Kaldewei die Erfolgsgeschichte des Familienunternehmens fort.

Der Uponor Kongress ist eine Institution in der TGA-Branche. Die Veranstalter haben bei der 40. Jubiläumsveranstaltung vom 18. bis 23. März 2018 im arlberg1800 Resort in St. Christoph am Arlberg (Tirol) aber nicht nur zurückgeblickt, sondern vor allem den Blick für die Zukunftsthemen der Branche geschärft.

Gerade bei vollen Auftragsbüchern des Fachhandwerks ist es für die Hersteller eine große Herausforderung den Verarbeiter effizient und inhaltlich zielorientiert zu bearbeiten. Diese positive Marktsituation stellt besonders hohe Anforderungen an die vertriebliche Arbeit der Hersteller, doch sie bietet auch einige spezifische Ansatzpunkte für Vertriebserfolg..

Die IFH/Intherm brachte ein SHK-Netzwerk von 611 Ausstellern mit 40.490 Besuchern (2016: über 42.000) in Nürnberg zusammen. Vor dem Hintergrund voller Auftragsbücher war es diesen Besuchern offenbar dennoch wichtig, sich wieder persönlich ein Bild von der Zukunft ihrer Gewerke zu machen.