Absenkung der Listenpreise

 Verfasst am 02.11.2019

Mit einer Information zur Listenpreisanpassung machte die Hansgrohe Deutschland Vertriebs GmbH im vergangenen Monat auf ein Thema öffentlich aufmerksam, das spätestens seit den Zeiten des Online-Handels zwischen den Vertriebspartnern, und natürlich gerade auch zum Endkunden, zu (öffentlichen) Diskussionen führt. Und so steht in der Information auch sinngemäß, dass die Schiltacher damit die Diskussion für die Fachhandels- partner über die unterschiedlichen Preisspannen von Produkten im Markt in den unterschiedlichen Kommunikations- und Vertriebskanälen stärken und unterstützen möchten. Hansgrohe „ergreife“ damit die Initiative im Sinne seiner Fachhandelspartner.

Ohne Frage, das Informations- und auch das Kaufverhalten hat sich nicht nur in der SHK-Branche geändert. In einigen Branchen sicher schon deutlicher als im Haustechnik-Wirtschaftszweig.
„Es ist für alle Seiten eine Chance, dass man sich heute im Internet über Produkte informieren und sich dort inspirieren las- sen kann. Für Verkauf und Beratung jedoch bleiben Fachhandel und Handwerk die wichtigsten Anlaufstellen. Für den Einbau von Armaturen, Showerpipes oder Kopfbrausen sowie insbesondere deren Planung muss der Endverbraucher auf das Fach-Know- how des Handwerks zurückgreifen. Dies bietet dem Handwerk die Chance, sich verstärkt auf diese Tätigkeiten zu konzentrieren, das eigene Leistungspaket anzubieten und sich als unerlässlicher Partner zu positionieren“, erklärt Christophe Gourlan, Vorstand Vertrieb der Hansgrohe Group begleitend zur Information.

Ist diese Listenpreisanpassung nun mutig und zeigt den Willen zur Veränderung bei diesem Thema? Aktuell, als öffentlicher Vorreiter, auf jeden Fall. Wie die RAS-Redaktion erfuhr, liegt diese Absenkung zwischen 28-30 % in Bezug zu den derzeit gültigen Hansgrohe- und AXOR-Listenpreisen. Damit aber immer noch einiges über den nachzulesenden Preisaussagen einschlägiger Online-Verkäufer. Ob dies nun schon ausreicht, „die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen in das Handwerk und die Marken AXOR und hansgrohe zu stärken“, wird man dann ab 2020 beobachten können. Ab dem kommenden Jahr soll die Listenpreisanpassung dann vollzogen sein.
Und spätestens dann wird die RAS auch bei den Marktpartnern nachfragen, ob die Aussage von Stefan Schraff, Mitglied der Geschäftsleitung der Hansgrohe Deutschland Vertriebs GmbH zu den Vorteilen der Listenpreisanpassung genau so von den Marktpartnern angenommen wird: „Diese Anpassung verstehen wir als zukunftsweisenden Bestandteil unseres Leistungsportfolios und Markenversprechens, wovon unsere Fachhandelspartner in ihrer täglichen Arbeit profitieren sollen. Die Anpassung der Listenpreise kommt nicht nur den Endverbrauchern zu Gute, es stärkt insbesondere auch die Position und die Argumentation des Fachhandwerks, das seinen Kunden die Preise täglich vermitteln muss”. Und wenn dies bei den Fachhandelspartnern auf Akzeptanz trifft, dann darf man wirklich gespannt sein, welcher Hersteller öffentlich ebenfalls das Thema Listenpreisanpassung angeht und sich von der „Mondpreis-Diskussion“, zumindest teilweise, verabschieden möchte.

Kommentare, Anmerkungen?

Tel.: +49 (0) 172 20074 22, n.klein@krs-redaktion.de