Schlecht gespielt

 Verfasst am 22.07.2018

Keine Sorge, hier gibt es keine Abrechnung mit dem schlechten Abschneiden der Fußballnationalmannschaft bei der WM. (Obwohl der Auftritt schon sehr enttäuschend war!) Die gewählte Überschrift bezieht sich vielmehr auf das politische Spiel der „C“-Parteien während der WM. Dass dieser öffentlich geführte Disput nicht nur zu einer weiteren Verunsicherung in die Regierungsfähigkeit der aktuellen Bundesregierung beiträgt, sondern auch dazu führt, die europäische Idee nun auch in Deutschland weiter zu hinterfragen, war den Initiatoren der Berliner Regierungskrise offenbar zweitrangig. Und das Angesichts weiterer globaler Herausforderungen, deren maßgeblicher Initiator jenseits des Atlantiks sitzt. Denn in den aktuell geführten Interviews und Gesprächen mit den Führungskräften der SHK-Branche aus Industrie und Handel wird deutlich, die Verunsicherung über den Fortgang des Booms nimmt ohne Frage zu. Dass spiegelt sich auch im Geschäftsverlauf im Haustechnik-Großhandel wieder. Der Großhandel ist, Stand Ende Mai, in Summe in allen Warengruppen zwar im Plus zum Vorjahr, jedoch die Schwankungen, auch die innerhalb der einzelnen Monate zeigt, die stetige Aufwärtskurve ist nicht mehr gesetzt. Und schaut man sich die deutsche Industrie insgesamt an, war der Mai der erste Monat, der mit einem Plus an Aufträgen aufwartete.

Ob dies eine positive Trendwende ist, bleibt auch hier abzuwarten. Generell gilt was die Handwerksvertreter auf Ihren Tagungen in den vergangenen Monaten äußerten: man gehe zwar von einer weiteren guten Auslastung für die kommenden Mona- te bis ins Jahr 2019 hinein aus. Allerdings schließt man auch hier ein Ende der dauerhaft guten Auslastung nicht gänzlich zum Ende des kommenden Jahres 2019 aus. Und hier sind wir noch einmal bei der Politik. War man nach der Regierungsbildung noch hoffnungsfroh auf weitere Weichenstellungen in der Energiepolitik, so scheint dies in den eingangs erwähnten Berlin / München-Turbulenzen inzwischen wohl komplett in Vergessenheit geraten zu sein?

Eines gilt immer: Nur mit den richtigen Mitspielerinnen und Mitspielern können Spiele gewonnen werden. Das gilt für Bun- destrainer Joachim Löw genauso wie für Bundeskanzlerin Ange- la Merkel bei der Auswahl ihrer Ministerinnen und Minister. Und Sie wissen es auch, dies gilt auch für jedes Unternehmen, wenn es erfolgreich am Markt agieren möchte.

Die RAS Redaktion wünscht ihnen eine schöne Sommerzeit – ohne Sommertheater – und erholsame Urlaubstage.

Denn dann bekommt die SHK-Branche hoffentlich einen „heißen“ Herbst.

n.klein@krs-redaktion.de